Meine Sorgen

corona_virusCorona:

ein anderer Alltag

nicht nur in Deutschland

Wie geht es euch damit, wie ist die Situation in Russland?

Im Januar 2020 hörte die Weltöffentlichkeit zum ersten Mal etwas von Corona, die ersten Meldungen kamen aus China. Inzwischen gibt es kein Land mehr, in dem die Pandemie noch nicht angekommen ist. Auch bei uns in Deutschland hat sich alles verändert: Die Schulen sind geschlossen, die Restaurants und die meisten Geschäfte auch. Wer kann, arbeitet im Homeoffice oder muss Urlaub nehmen. Die Wirtschaft steht vor enormen Problemen. Viele Menschen haben Angst um ihre Existenz. Andere sehen in der Krise aber auch eine Chance: keine Termine, endlich wieder Zeit für anderes, lesen, Musik hören oder machen, miteinander kochen, spielen und reden. Und der Zusammehalt in der Gesellschaft wächst. Wir wollen wissen, wie es euch damit geht…

Hier der Bericht von Julia aus Russland vom 28.04.2020:

      “Hallo! Ich heiße Julia. Ich bin 21 Jahre alt und studiere an einer pädagogischen Universität. Ich arbeite auch als Barista in einem Kaffeehaus. Das Coronavirus hatte einen großen Einfluss auf mein Leben. Früher war ich noch nie zu Hause – ich arbeitete, ging zur Universität, traf mich mit Freunden zum Kaffee, ging ins Kino und in meine Lieblingsbar. Jetzt muss ich wegen der Quarantäne die ganze Zeit zu Hause bleiben. Am Anfang war es schwer, aber ich habe mich daran gewöhnt. Meine Lebensqualität hat sich verbessert. Ich koche mein Essen selbst, treibe Sport und schlafe viel! Aber mein Rücken und meine Augen schmerzen vom langen Sitzen am Computer. Ich vermisse die Natur, die frische Luft und meine Freunde. Auch bekomme ich kein Geld, weil unser Kaffeehaus nicht arbeitet. Aber die Quarantäne ist ein guter Zeitpunkt, um etwas Neues zu tun. Ich koche jetzt viel besser, mache Yoga und lese Bücher. Ich habe über 30 Filme gesehen, die ich lange zurückgestellt habe. Die Quarantäne ist eine Zeit der Verlangsamung und Bewusstseinsbildung für die Menschen. Ich begann, mein gewohntes Leben viel mehr zu schätzen. Ich glaube, die Coronavirus-Epidemie hat das Leben der Menschheit für immer verändert!”
      • Ich mache mir Sorgen über/ Ich habe Angst, weil …
      • Mein Alltag hat sich folgendermaßen verändert:…
      • Das geht mir in diesen Tagen durch den Kopf:…

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meine Sorgen und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Eigenen Beitrag schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.