Meine Sorgen

corona_virusCorona:

Ein Virus

verändert unser Leben

Wie geht es euch damit, wie ist die Situation in eurem Land? Schreibt uns!

Im Januar 2020 hörte die Weltöffentlichkeit zum ersten Mal etwas von Corona, die ersten Meldungen kamen aus China. Inzwischen gibt es kein Land mehr, in dem die Pandemie noch nicht angekommen ist. Auch bei uns in Deutschland hat sich alles verändert: Die Schulen sind geschlossen, die Restaurants und die meisten Geschäfte auch. Wer kann, arbeitet im Homeoffice oder muss Urlaub nehmen. Die Wirtschaft steht vor enormen Problemen. Viele Menschen haben Angst um ihre Existenz. Andere sehen in der Krise aber auch eine Chance: keine Termine, endlich wieder Zeit für anderes, lesen, Musik hören oder machen, miteinander kochen, spielen und reden. Und der Zusammehalt in der Gesellschaft wächst. Wir wollen wissen, wie es euch damit geht…

corona_zuhause_anzeige1

Überall erscheinen solche Anzeigen. Die Botschaft lautet: Bleibt zu Hause! Haltet Abstand voneinander! So kann sich das Virus nicht so schnell verbreiten. In Deutschland heißt das: Man darf sich nicht mehr besuchen, keine Freunde oder Verwandte mehr treffen. Der Weg zur Arbeit und zum Einkaufen ist erlaubt, ein Spaziergang oder Sport an der frischen Luft auch. Die Straßen sind leer. Alleinstehende Menschen fühlen sich nun wirklich einsam, besonders die Alten leiden unter dem Besuchverbot.

  • Schreibt uns: Wie erlebt ihr euren Alltag mit Corona? Was hat sich verändert? Was macht ihr den ganzen Tag? Was denkt ihr? Wird sich unser Leben verändern? Wie informiert ihr euch? Was macht euch Angst? Und wo seht ihr Chancen?…Erzählt uns und der Kaleidos-Community, wie es euch geht und was ihr denkt!Wir sind sehr gespannt, was ihr berichtet!

corona_ZahlenDie Zahlen steigen jeden Tag. Online-News, Radio, Fernsehen und die Zeitung informieren ständig, wie der aktuelle Stand ist. Immer mehr Menschen sind infiziert, immer mehr sterben. In den Kliniken bereitet man sich auf viele tausend schwer kranker Patienten vor. Doch die allermeisten werden zum Glück wieder gesund. Wie lange wird es wohl dauern, bis diese Krise überwunden ist? Wann ist Schluss? …und was kommt danach?

  • Ich mache mir Sorgen über/ Ich habe Angst, weil …
  • Mein Alltag hat sich folgendermaßen verändert:…
  • Das geht mir in diesen Tagen durch den Kopf:…

10 Beiträge

  1. Regina
    Erstellt am 29. April 2020 um 13:23 | Permanent-Link

    Hallo! Mein Name ist Regina und ich lebe in Russland. Jetzt bin ich mit meiner Familie in meiner Heimatstadt. Ich habe es geschafft, vor der Quarantäne / Selbstisolation in Russland nach Hause zu kommen. Und ich freue mich sehr darüber, ich kann diese Zeit mit meinen Lieben verbringen. Ich arbeite online, also habe ich keine Probleme mit der Arbeit, im Gegenteil, es gibt mehr Arbeit. Ich verlasse mein Haus nicht unnötig. Während der Quarantäne habe ich mehr Zeit für Sport.
    Wegen der Coronavirus und Quarantäne findet meine geplante Sommerreise möglicherweise nicht statt. Und deswegen bin ich sehr besorgt. Aber ich hoffe auf das Beste. Und ich hoffe, dass es allen gut geht und Sie gesund sind.

  2. Julia
    Erstellt am 29. April 2020 um 11:09 | Permanent-Link

    Hallo! Ich heiße Julia. Ich bin 21 Jahre alt und studiere an einer pädagogischen Universität. Ich arbeite auch als Barista in einem Kaffeehaus.
    Das Coronavirus hatte einen großen Einfluss auf mein Leben. Früher war ich noch nie zu Hause – ich arbeitete, ging zur Universität, traf mich mit Freunden zum Kaffee, ging ins Kino und in meine Lieblingsbar.
    Jetzt muss ich wegen der Quarantäne die ganze Zeit zu Hause bleiben. Am Anfang war es schwer, aber ich habe mich daran gewöhnt. Meine Lebensqualität hat sich verbessert. Ich koche mein Essen selbst, treibe Sport und schlafe viel! Aber mein Rücken und meine Augen schmerzen vom langen Sitzen am Computer. Ich vermisse die Natur, die frische Luft und meine Freunde. Auch bekomme ich kein Geld, weil unser Kaffeehaus nicht arbeitet.
    Aber die Quarantäne ist ein guter Zeitpunkt, um etwas Neues zu tun. Ich koche jetzt viel besser, mache Yoga und lese Bücher. Ich habe über 30 Filme gesehen, die ich lange zurückgestellt habe. Die Quarantäne ist eine Zeit der Verlangsamung und Bewusstseinsbildung für die Menschen. Ich begann, mein gewohntes Leben viel mehr zu schätzen. Ich glaube, die Coronavirus-Epidemie hat das Leben der Menschheit für immer verändert!

  3. Natascha
    Erstellt am 29. April 2020 um 09:35 | Permanent-Link

    Guten Tag! Mein name ist Natascha und ich bin Studentin. Ich wohne in Russland. Wegen der Quarantäne fühle ich mich sehr traurig. Mein Leben ist in der Pause. Ich Lerne jeden Tag viel und den Rest der Zeit mache ich Sport oder spiele mit meiner Nichte. Aber es ist gut, dass ich zu meinen Eltern gegangen bin und Sie jetzt jeden Tag sehen kann, nicht alle sechs Monate. Ich habe Angst vor der Situation im Land und ich habe Angst, dass meine verwandten krank werden. Ich hoffe, es wird bald besser. Gesundheit für Sie!

  4. Alena
    Erstellt am 29. April 2020 um 09:25 | Permanent-Link

    Hallo! Ich heiße Alena. Im Januar hatte ich keine Angst vor dem Virus. Ich habe gedacht, dass es nicht lange dauert wird. Das war mein Fehler… Mein Leben hat sich wirklich verändert. Jetzt im April kann ich sagen, dass diese Situation für mich zwei Seiten hat. Die erste Seite ist positiv. Ich kann endlich Zeit mit meinem Mann verbringen, denn wir arbeiten beide zu Hause. Es hat mir früher gefehlt, weil wir unterschiedliche Zeitpläne haben und wir sehen uns oft nur beim Abendessen. Außerdem lerne ich gerne zu Hause. Ich habe mehr Zeit, um neue Wörter zu lernen und mehr Informationen zu lesen und zu verstehen. Ich lerne in einem bequemen Tempo und es passt mir sehr gut. Es gibt auch eine Möglichkeit für mich, sich als Nachhilfelehrer zu entwickeln, denn ich suche nach neuen Arten, um meine Unterrichte interessanter zu machen. Im Allgemeinen sind die Tage für mich länger jetzt. Was mich betrifft, informiere ich mich jeden Tag im Internet, aber es ist natürlich nicht ganz zuverlässige Quelle.
    Das ist alles sehr toll, aber Veränderungen sind nicht alle für mich angenehm. Corona hat meinen Traum ruiniert… Meine Reisen nach Italien und Amerika wurden abgesagt. Meine beste Freundin lebt in einer anderen Stadt und ich kann sie nicht sehen. Ich versuche positiv zu sein und glaube nur an das Beste! Aber Corona hat sich entschieden, mein Leben zu ruiniert. Mein Vater ist krank… Ich brauche keine Restaurants, keine Reisen, keine Spaziergänge. Ich brauche meinen gesunden Vater. Das geht mir in diesen Tagen durch den Kopf: es gibt nichts wichtiger als Familie und Gesundheit! Ich habe Angst, weil nicht alle Leute das Virus ernst nehmen. Wenn Leute auf sich selbst aufpassen und zu Hause bleiben, wird alles bald vorbei sein!

    Ich habe ein Zitat gefunden, das sehr gut passt, um meinen Kommentar zu beenden: “Sei zufrieden wenn du gesund bist, denn es gibt Menschen, die alles dafür geben würden.”

  5. Ksenija
    Erstellt am 28. April 2020 um 21:39 | Permanent-Link

    Guten Tag! Ich heiße Ksenija und ich mache mir Sorgen über das Problem des Coronavirus, denn es hat meinen Alltag, mein gewohntes Leben verändert und alle meine Pläne gebrochen. Anstelle eines aktiven Lebens muss ich zu Hause bleiben und alle gewohnte Dinge zu Hause machen. Zum Beispiel muss ich zu Hause studieren und arbeiten und es gefällt mir überhaupt nicht: jetzt muss ich von morgens bis abends vor dem Computer sitzen und ich habe nicht genug Kommunikation mit Freunden, mit denen ich mich jeden Tag getroffen habe. Aber es hat auch Vorteile: Ich habe eine neue Erfahrung in der Arbeit und im Studium aus der Ferne. Aber wie gesagt, das Virus hat alle meine Pläne gebrochen. Meine Träume sollten wahr werden: ich sollte in Italien studieren und in die USA arbeiten und reisen, aber wegen des Virus kann ich es nicht tun. Außerdem ist mein Hobby Reisen und ich bin sehr traurig, dass ich nicht mehr so reisen kann wir früher. Aus diesem Grund fühle ich mich nicht frei. Im Allgemeinen ist dieses Problem sehr wichtig für mich und ich hoffe, dass dies alles sehr bald endet.

  6. Elvira
    Erstellt am 28. April 2020 um 20:51 | Permanent-Link

    Ich mache mir Sorgen, dass ich meine Familie nicht oft sehen kann. Ich besuche sie alle zwei Wochen oder weniger. Es ist wirklich beängstigend zu erkennen, dass jeden Tag viele Menschen sterben. Ich glaube, dass Mediziner ihre Aufgabe bewältigen und jedem helfen werden, wieder ein normales Leben zu beginnen. Einerseits hat sich mein Leben zum Besseren verändert und jetzt habe ich Zeit zum Lernen, Sport und Lesen. Ich kann jeden Tag mit meinem geliebten Menschen verbringen und Hausarbeiten erledigen. Andererseits wurde ich von der Arbeit entlassen und kann keinen neuen finden. Dies bedeutet, dass ich nach Beendigung der Quarantäne nicht mehr das Geld habe, um die Wohnung zu bezahlen. Dies hat jedoch auch einen Vorteil, da ich in Zukunft einen Job finden kann, der mir gefällt werde. Jeden Tag schaue ich mir die Nachrichten an, um herauszufinden, was in anderen Ländern passiert. Ich kommuniziere mit Freunden und rufe meine Mutter. Es hilft mir herauszufinden, wie es ihnen geht und viele interessante Themen zu diskutieren. Ich habe Angst vor der Idee, dass die Quarantäne bis September dauern kann. Ich bin sehr froh, dass unser Unterricht nicht aufgehört war, da ich jetzt Zeit zum Lernen habe. Jetzt verbringe ich den ganzen Tag damit, meine Hausaufgabe und Kurse machen, aber im Sommer werde ich keine solche Gelegenheit haben. Ich hoffe wirklich, dass bald alles klappt und ich meine Eltern wieder oft besuchen, arbeiten und mit Freunden ausgehen kann.

  7. David
    Erstellt am 28. April 2020 um 17:45 | Permanent-Link

    Guten Tag! Ich bin David und ich komme aus Italien. In diesem Moment bin ich in Russland, wo ich diese Quarantäne mit meiner Kollegin in dem Wohnheim verbringe. Ich informiere mich im Internet, weil ich keine Fernseher habe. Aber es ist sehr schwer ohne eine feste Internetverbindung. Außerdem habe ich immer noch viel zu tun. Zum Glück besuche ich meinen Kurse online und mache meine Hausaufgaben, sowie meine Forschungen. Also das Lebe geht ruhig weiter, selbst wenn mein Alltag sich folgendermaßen verändert hat: ohne menschliche Kontakt oder Chance auf Spaziergängen. Aber ich habe Angst, weil ich nicht weiß, ob ich früher oder später nach Hause zurück kommen werde. Das geht mir in diesen Tagen durch den Kopf, ob wir jemals zum normalen Leben zurückfinden werden.
    Wir werden sehen… im Moment ist es nötig standhalten und hoffen, dass alles gut wird! Das ist Genug.

  8. Anastasia
    Erstellt am 28. April 2020 um 15:22 | Permanent-Link

    Guten Tag! Ich bin ruhig genug, um mit Coronavirus zu Leben. Ich habe keine Angst, weil ich vorsichtig bin. Ich gehe selten nach draußen und halte meine Hände sauber. Ich gehe nach draußen, um Lebensmittel zu kaufen oder mit dem Hund spazieren zu gehen. Aber mein Leben hat sich verändert. Ich muss Online lernen. Das ist schwer. Ich mag es nicht, am Computer zu sitzen, weil ich deswegen Kopfschmerzen habe. Aber ich muss den Unterricht Online besuchen und dann meine Hausaufgaben am Computer machen. Andererseits bin ich nicht traurig. Ich habe immer viel zu tun und eine große Familie, mit der man nicht traurig sein kann. Jetzt habe ich viel Zeit, um die Generalreinigung zu machen und mich selbst zu beschäftigen. Neben dem Studium mache ich Sport, lese Bücher, pflege mich um Körper, Gesicht, Haare und helfe meiner Mutter auch im Haus. Ich lese regelmäßig Nachrichten und erfahre, was in der Welt passiert. Sobald die Epidemie vorbei ist, denke ich, dass alles wieder an seinen Platz kommt.

  9. Dascha
    Erstellt am 28. April 2020 um 14:50 | Permanent-Link

    Hallo! Ich kann sagen, dass ich sehr viel schlafen und ich bin glücklich darüber. Ich versuche viele verschiedene Gerichte zu kochen. Vor zwei Tagen habe ich die Charlotte im Multikocher gekocht. Gestern habe ich die Pasta gekocht und es ist sehr lecker. Ich spiele jeden Tag Gitarre und ich habe ein Video gedreht. Ich schaue mir verschiedene Videos an. Manchmal treffe ich mich mit meine Freunde. Lese ich keine Nachrichten, bleibe ich ruhig und denke nicht über Corona. Ich möchte ins Uni gehen um meine Freundinen und Lehrerinen zu treffen.

  10. Erstellt am 28. April 2020 um 13:51 | Permanent-Link

    Hallo, Ich Bin Mekan. Zum ersten mal hörte ich von diesem Virus, das ich nicht darauf achten, weil ich dachte, Wissenschaftler einen Impfstoff zu finden, aber nach einer Weile begann sich die Situation zu verschlechtern infizierte und verstorbene Menschen wurden immer mehr. In unserem Planeten begann Chaos. Die Situation mit dem Virus verbessert sich nicht. Ich habe Angst, infiziert zu werden, also gehe ich nicht aus dem Haus und mache mir große sorgen um die Gesundheit meiner Eltern, Freunde und Menschen, die mir nahe stehen.
    Mein tägliches Leben hat sich wie folgt verändert: den Ganzen Tag zu Hause bleiben, gehen für Lebensmittel alle 3-4 Tage, lernen aus der Ferne. In der Freizeit zu Hause machen wir Sport, gymnastik, Yoga und so weiter. Meistens machen wir unsere Hausaufgaben.
    Das geht mir in diesen Tagen durch den Kopf: zu glauben, dass alles bald vorbei ist und alles wird gut. Zu Hause bleiben und geduldig warten. Beten Sie für unsere lieben und diejenigen, die hart arbeiten ärzte. Sei stark, geduldig, gesund und bleib zu Hause!

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meine Sorgen und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Eigenen Beitrag schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.