Musik

haenschen_kleinMit Stock

und Hut wandert er in die Welt.
Wie heißt dieses berühmte Lied?
Foto: Pestalozzi Verlag

Erst nur hören! 

Hänschen klein – Kinderlieder zum Mitsingen | Sing Kinderlieder

Das Volkslied “Hänschen klein”Jedes Kind kennt den Text und die Melodie. Im Originaltext ist es keineswegs altmodisch oder verstaubt. Überall auf der Welt passiert es immer wieder: ein junger Mensch sucht sein Glück nicht da, wo sein Elternhaus ist, sondern weit in der Ferne. Eltern und Geschwister trauern, besonders der Mutter fällt die Trennung schwer. Sie ist es dann, die ihren Sohn nach so langer Zeit sofort wieder erkennt.

Hänschen klein
Ging allein
In die weite Welt hinein.
Stock und Hut
Steht im gut,
Ist gar wohlgemut.
Aber Mama weinet sehr,
Hat ja nun kein Hänschen mehr!
„Wünsch dir Glück!“
Sagt ihr Blick,
„Kehr’ nur bald zurück!“

Das Lied erzählt von einem jungen Mann, der in die Welt zieht und nach sieben Jahren in sein Elternhaus zurückkehrt. Nur die Mutter erkennt ihn wieder.

 \relative c''{ g4 e4 e2 | f4 d4 d2 | c4 d4 e4 f4 | g4 g4 g2 |                g4 e4 e2 | f4 d4 d2 | c4 e4 g4 g4 | c,1 |                d4 d4 d4 d4 | d4 e4 f2 | e4 e4 e4 e4 | e4 f4 g2 |                 g4 e4 e2| f4 d4 d2| c4 e4 g4 g4 | c,1 \bar "|."} \addlyrics {    Häns -- chen klein | ging al -- lein | in die wei -- te | Welt hin -- ein. |    Stock und Hut | steht ihm gut, | ist gar wohl -- ge -- mut. |    Doch die Mut -- ter | wei -- net sehr, | hat ja nun kein | Häns -- chen mehr! |    „Wünsch dir Glück!“, | sagt ihr Blick, | „Kehr’ nun bald zu -- rück!“ }

Und so geht das Lied – in der Originalfassung – weiter:

Sieben Jahr
Trüb und klar
Hänschen in der Fremde war.
Da besinnt
Sich das Kind,
Eilt nach Haus geschwind.
Doch nun ist’s kein Hänschen mehr.
Nein, ein großer Hans ist er.
Braun gebrannt
Stirn und Hand.
Wird er wohl erkannt?
Eins, zwei, drei
Geh’n vorbei,
Wissen nicht, wer das wohl sei.
Schwester spricht:
„Welch Gesicht?“
Kennt den Bruder nicht.
Kommt daher sein Mutterlein,
Schaut ihm kaum ins Aug hinein,
Ruft sie schon:
„Hans, mein Sohn!
Grüß dich Gott, mein Sohn!“

Dieser ursprüngliche Text stammt von dem Dresdner Lehrer Franz Wiedemann (1821 – 1882). Später wurde der Text radikal gekürzt und endet biedermeierlich: “Da besinnt/ sich das Kind/ kehrt nach Haus geschwind”. Der brave Sohn verzichtet also auf das Glück in der Ferne und bleibt zu Hause. Er kann seiner Mutter diesen Schmerz nicht antun.

Eigenen Beitrag oder Kommentar schreiben

  • Wir haben auch viele Volkslieder, z.B. ….
  • Ich mag folgendes Volkslied besonders gern: …

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Musik und getagged , . Bookmarken: Permanent-Link. Eigenen Beitrag schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.