Studentenzeit

In einer WG

teilen sich drei Studentinnen eine Wohnung.

Anna berichtet …

Drei-Mädchen-Haushalt in einer Wohngemeinschaft (WG)

Anna, 21, ist vor einem halben Jahr von zu Hause ausgezogen. Sie studiert in Oldenburg, im Nordwesten Deutschlands, und wohnt dort mit zwei weiteren Studentinnen in einer Wohngemeinschaft. Die drei jungen Frauen kannten sich vorher nicht und teilen nun ihren Alltag miteinander. Anna erzählt, wie das funktioniert. 

Wie wohnst du in Oldenburg?
Ich wohne in einem Wohnheim, wo nur Studenten wohnen. Aber es ist ein ganz normales Haus mit Wohnungen, wo einfach ganz viele Wohngemeinschaften drin sind. Es gibt 3er, 4er und 6er WGs. Da wohne ich zusammen in einer 3er WG mit zwei Mädels.

Musstest du dich für diese Wohnung bewerben?
Es gibt eine Internetseite von der Universität, wo diese Studentenheime aufgelistet sind. Da muss man sich nicht vorstellen, sondern man schickt da nur eine Mail hin: „Hallo ich möchte gern in einer Wohnung in Ihrem Haus wohnen!“ Und kommt dann auf eine Warteliste.

Wie sieht eure WG aus?
Jede von uns hat ein Zimmer, es gibt ein gemeinsames kleines Badezimmer und eine Küche, die wir auch alle zusammen nutzen. Die Miete liegt bei 205 Euro monatlich und dann kommen noch 5 Euro pro Monat fürs Internet dazu.

 

Wie organisiert ihr drei Mädels euren Alltag?
Wir leben so jede für sich, jede von uns hat ja unterschiedliche Stundenpläne. Wir sind auch nicht beste Freundinnen, aber wir verstehen uns gut. Wir machen auch manchmal was gemeinsam, kochen zum Beispiel zusammen. Wir haben einen Putzplan, der sieht aus wie eine Uhr mit drei Punkten drauf: einmal „Küche putzen“, „Bad putzen“ und „Flur und Treppenhaus putzen“. Und das wechselt dann wöchentlich, so ist jede von uns mal mit einer anderen Aufgabe dran.

Wer kauft denn ein bei euch?
Jede kauft für sich ein. Jede hat ein eigenes Fach im Kühlschrank, denn wir essen auch unterschiedliche Sachen. Manche sind Vegetarier. Und ich esse meistens mittags in der Mensa, das heißt, ich habe eher so Abendbrot-Essen im Kühlschrank oder mal Milch für ein Müsli. Wenn wir zusammen etwas kochen, dann entscheiden wir, wer dafür einkaufen geht. Wir haben eine kleine WG-Kasse, da legt jede so 5 Euro rein, um davon so Dinge wie Toilettenpapier oder Putzmittel zu kaufen. Wenn man etwas leer gemacht hat, kauft diejenige das einfach neu.

Habt ihr auch eine Waschmaschine?
Im Wohnheim wohnen 200 Leute, das sind drei Häuser, die in einem Wohnblock angeordnet sind. Und dazu gibt es noch ein Extra-Haus, da ist die Hausmeisterei drin und auch der Waschmaschinenraum. Da kann man mit einer Chipkarte, die man mit Geld aufladen kann, seine Wäsche waschen. 

 

Fragen | Beiträge | Kommentare | Meinungen

  • Meine Erfahrungen mit einer Wohngemeinschaft …
  • In meiner Stadt/ in meinem Land: Bei uns …
  • Meiner Meinung nach …

Eigenen Beitrag schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Studentenzeit und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Eigenen Beitrag schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.