ACHTUNG: Dies ist das Kaleidoskop-Archiv. Besuche doch hier die neue Version!

Kaleidoskop Menü Meinung

Zum Thema Thema: Dialekt
Forumsbeiträge

Zum Thema "Dialekt" sind im Forum folgende Beiträge geschrieben worden: Teil 2 |  Teil 1




Beitrag 5977
Datum: 17.10.2004
Von: dietzgm@yahoo.de, Alexander Dietz
Betreff: Schriftdeutsch und Gebietssprachen in Deutschland gleichwertig!

Hallo zusammen,

ich komme aus dem Bergischen Land in Marienheide, irgendwo zwischen Wuppertal, Köln und Siegen, welches Teil vom Rheinland ist. Ich bedauere es sehr, daß meine Muttersprache nicht Rheinisch(-Fränkisch), sondern Gesamtdeutsch ist. Den Begriff "Hochdeutsch" lehne ich entschieden ab, weil sich für mich schon alleine die Vorsilbe "Hoch-" schon abwertend gegenüber den Regionalsprachen klingt. Denn wenn diese gesamtdeutsche Sprache als "Hochdeutsch" bezeichnet wird, dann müssen die Regionalsprachen als Schlußfolgerung "niedriger" sein! Deshalb spreche ich lieber von Schriftdeutsch, Gesamtdeutsch oder schlicht und einfach von Deutsch. Genauso lehne ich den Begriff "Platt" als Begriff für einige (Orts-)Mundarten ab, da sich auch "Platt" für mich abwertend anhört. Für mich klingt der Begriff "XY Platt" danach, daß die angestammte Sprache eine minderwertige Form des Deutschen ist, was überhaupt nicht stimmt. Man sollte bedenken, daß (Nieder-)Sächsisch in der Zeit der Hanse sogar mal den Rang einer Amtssprache hatte! Denn die Regionalsprachen gab es vor dem Deutschen! Die Mundarten in Deutschland sind großräumlich zusammengefaßt, ähnlich wie in Frankreich, für mich als Regionalsprachen anzusehen. Ich neige dazu, die verschiedenen Mundarten zu folgenden Regionalsprachen zusammenzufassen: (Nieder-)Sächsisch, Thüringisch-Obersächsisch, Sorbisch (slawische Sprache), Friesisch, Niederfränkisch, Mittelfränkisch, Oberfränkisch, Allemannisch (mit einschl. Schweiz) und Bairisch (mit einschl. Österreich und Liechtenstein). Sorbisch als slawische Sprache unterscheidet sich dabei deutlich von den anderen germanischen Regionalsprachen. Auch Friesisch unterscheidet sich von den anderen Regionalsprachen ziemlich deutlich, wenn dies immerhin noch eine germanische Sprache ist. Ich neige dazu, die Mundarten vor Ort statt dem Deutschen einer Regionalsprache zuzuordnen. So ist die Landessprache in meiner Heimat z. B. meines Erachtens eine Mundart des Rheinisch-Fränkischen (oder Mittelfränkisch) und nicht des Schriftdeutschen.
Für mich haben sowohl Gesamtdeutsch als auch die Regionalsprachen mit Ihren einzelnen Mundarten vor Ort beide Ihren kulturellen Wert. Ich wäre für eine Zweisprachigkeit überall in Deutschland. Um das Überleben der Regionalsprachen Deutschlands zu sichern, sollten die Sprecher sämtliches Kirchturmsdenken beiseite legen und etwas großräumiger denken. Es ist leider so, daß Sprachen in einer globalisierten Welt nur dann eine bessere Überlebenschance haben, wenn sie nach außen als einheitliche Sprache auftreten! Natürlich sollte, sofern möglich, auch ortstypisches erhalten werden, vor allen Dingen im Wortschatz. Ich versuche mit gutem Beispiel voranzugehen, indem ich nicht sage, daß ich "Oberberger" bin, sondern "Rheinischer Franke".
Joot, dat wöör et. Dat is et, wat ich su üewer de Saache met den Monkaerten denke.
Vill Jröße vum Rhing un och us dem Berjischen Langd.


Beitrag 5622
Datum: 19.2.2004
Von: MBauer62o9@aol.com, Michael Bauer
Betreff: Dialekt

Ich finde diesen Gedankenaustausch gut. Eure Meinung zum Thema "Dialekt schriftlich" würde mich interessieren, ich empfinde manchmal meinen eigenen Dialekt (pfälzisch), wenn er geschrieben ist, wie eine ferne Sprache: Fremd, aber von großem Reiz


Beitrag 5002
Datum: 23.10.2003
Von:candy2212@caramail.com, otten Patricia
Betreff: Dialekte sind wichtig

Ich bin jetzt 19 Jahre alt und bin stolz darauf ein Dialekt zu sprechen. Ich danke meinen Eltern dafür dass sie immer Dialekt mit mir gesprochen haben. Und ich finde es wirklich schade dass immer weniger junge Leute ein Dialekt sprechen.


Beitrag 4901
Datum: 02.10.2003
Von: i.longo@ghisetti.it, isabella
Betreff: Dialekte

Dialekte sind ein Teil der Kultur eines Landes. Ich bin Italienerin und die Unterschiede bei uns sind so gross wie in der deutschen Sprache. Dialekte sollte man nicht verachten. Es ist klar, dass man auch die Hochsprache gut beherrsch soll, aber Dialekte sagen viel über die Wurzeln einer Kultur aus und auch in der geographischen und sprachlichen Vielfalt liegt das Reichtum eines Landes. Dialekte können oft etwas ausdrücken, z.B. Gewohnheiten, regionale Denkweisen, was sich nicht anders besagen lässt, und sind der Spiegel einer Heimat, die nicht unbedingt mit der nationalen Identitaet identisch ist.
 

Meine Meinung zum Thema "Dialekt"

  Zurück zum Menü (Thema: Dialekt)

© Wolfgang Hieber 1998-2003